Eines Abends erzählte ein alter Cherokee-Indianer seinem Enkelsohn am Lagerfeuer von einem Kampf, der in jedem Menschen tobt…

Er sagte: „Mein Sohn, der Kampf wird von zwei Wölfen ausgefochten, die in jedem von uns wohnen.

Einer ist böse. Er ist der Zorn, der Neid, die Eifersucht, die Sorgen, der Schmerz, die Gier, die Arroganz, das Selbstmitleid, die Schuld, die Vorurteile, die Minderwertigkeitsgefühle, die Lügen, der falsche Stolz und das Ego. ….

Der andere ist gut. Er ist die Freude, der Friede, die Liebe, die Hoffnung, die Heiterkeit, die Demut, die Güte, das Wohlwollen, die Zuneigung, die Großzügigkeit, die Aufrichtigkeit, das Mitgefühl und der Glaube.“

Der Enkel dachte einige Zeit über die Worte seines Großvaters nach, und fragte dann: „Welcher der beiden Wölfe gewinnt?“

Der alte Cherokee

antwortete:

„Der, den du fütterst.“

Diese Geschichte finde ich sehr anschaulich! Genau das was wir ständig denken zu dem werden wir. Wir neigen dazu unsere Kinder so zu erziehen, dass wir über andere Kritik üben. Verurteilen, Beurteilen und Recht oder Unrecht sprechen. Dabei ist es wichtig, sie so zu erziehen, dass sie die positiven Eigenschaften des weißen Wolfes annehmen und leben lernen. Ich gebe zu, das ist ambitioniert und mir gelingt es manchmal, aber sicher nicht immer. Auch ich neige dazu, mir über andere Urteile zu erlauben. Aber dann kann ich auch gegenlenken und meine Gedanken in eine andere Richtung lenken. Mit einer Geschichte wie dieser können wir auch schon unseren Kindern beibringen, welche Macht wir über die eigenen Gedanken haben.  

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments